Nach Pudding lässt Rewe erneut abstimmen, wie viel – oder wenig – Zucker man haben möchte: im Knusper-(Schoko?-) Müsli!

Nach Pudding lässt Rewe erneut abstimmen, wie viel – oder wenig – Zucker man haben möchte: im Schokomüsli!

Es war mal wieder soweit: Rewe lässt abstimmen über den Zuckergehalt, um ein Produkt nach Konsumentenwünschen anzupassen. Woran erinnerte mich das nur… ja… genau… #Foodporn und die SchokoladenPudding Challenge! Nur, diesmal geht es um das Knusper Müsli… also: welcher Typ bist Du?

Knusper-Müsli: welcher Zucker-Typ bist Du?
Knusper-Müsli: welcher Zucker-Typ bist Du?

Während es beim Pudding gleich um VIER Proben ging, ist es beim Müsli ein wenig leichter, mit nur drei verschiedenen Zucker-Rezepten seinen Favoriten zu küren.

Dazu sind in der Box jeweils drei Beutel a’ 85 gr (Achtung, die Angaben sind wie immer nur für 100 Gramm!), die dann den Zuckeranteil um wahlweise 15 oder sogar 30% senken. Es gilt, mehr oder weniger, was ich in der Pudding-Episode schon geschrieben habe: Wer Zucker raus nimmt, packt leider immer wieder einfach ein Mehr an anderen “Zutaten” (hier: Eiweiß) in unsere Lebensmittel, um so einfach den Geschmack zu verstärken. Dies ist aber nun mal nicht zwangsweise gesünder, als eine “Ursprungsformel” mit weniger Fett und mehr Zucker… kurz gesagt: das sind beides Geisel unserer Zeit!

Nährstoffe und Brennwerte: für 100 Gramm, die Beutel haben aber nur 85!
Nährstoffe und Brennwerte: für 100 Gramm, die Beutel haben aber nur 85!

Ich muss noch was bekennen: ich bin KEIN Müsli-Freund. Gut, im Hotel, wenn es denn mal da ist, vielleicht – aber für zu Hause wäre mir das morgens zu viel. Erst recht in dieser unfassbar schokoladigen Variante, die Rewe uns hier zum Testen kaufen lässt. Am deutlichsten ist es mir bei der -15% Variante aufgefallen: in den Teller gekippt, Milch drüber… und bis die Milch wieder im Kühlschrank war, sah es aus wie Kakao, und nicht mehr Müsli Knusper und Schoko.

Geruchstechnisch ist kein Unterschied zwischen den drei Beuteln zu erkennen. Sie duften alle aufdringlich nach Zart-Bitter-Schokolade, gepaart mit dem Geruch nach den Knusper-Haferflocken-Teilen, die dominant das Müsli bestimmen – hier ist der Verpackungsname klares Programm.

Auch finden sich diese Schoko-Raspeln aus dunkler und weißer Schokolade mehrfach in jedem Beutel. Ich frage mich: sind diese auch individuell Zucker-reduziert? Ich gebe zu, die Nährwertangaben überflogen, aber auf Grund der Masse an Infos in dieser schieren Aufzählung, nicht bis ins Detail verglichen zu haben.

Also los: Das Original Rezept!
Also los: Das Original Rezept!

Nun denn, frisch ans Werk. Beutel auf, Milch drüber, Kühlschrank zu, Löffel rein und ab an den Computer und die Simpsons im Hintergrund laufen lassen.

Was mir als erstes auffällt, und was wieder die Frage aufwirft, ob die ganze Schokolade nun auch mit-reduziert wird: es ist schon verdammt viel Schokolade in dem Beutel.

Geschmacklich überrascht es mich: so süß kommt es mir an sich gar nicht vor. Die Mischung aus Haferflocken und der Schokolade ist ein angenehmer Kontrast während des Essens. Gut… die 100% Variante hat mein Schokogehirn gespeichert – der Test kann nach einigen Neutralisierungsmaßnahmen (wie eine Nacht dazwischen) weiter gehen.

Test #2: nun mit 15% weniger Zucker
Test #2: nun mit 15% weniger Zucker

Also, neuer Tag, neues Glück, nur die Simpsons laufen wieder im Hintergrund: Man kann es auf dem Bild leider nicht so klar erkennen, wie ich gehofft hatte, aber das ganze war keine Milch mehr, sondern mehr Kakao. Und das in knapp einer Minute, ohne Umrühren, ohne weitere “Einmischung”. Geschmacklich hat es mich überrascht, es war nicht wirklich weit vom Original weg. Hätte man es mir blind vorgesetzt, ich hätte sofort auf das Original getippt! Der Gedanke, dass die letzte Variante dann entsprechend grauenvoll werden könnte, schwappt aber mit… Erst mal wieder den Geschmacksnerv neutralisieren…

-30 Prozent Zucker: der letzte Beutel aus dem Testmix...
-30 Prozent Zucker: der letzte Beutel aus dem Testmix…

Nun denn, frisch ran ans Werk und die -30 Prozent verköstigt. Eins fällt mir sofort auf: ich habe in alle drei die exakt gleiche Menge Milch getan (bewusst nur einen “Schwapps”, da ich Milch pur nicht mag), aber eben drei Mal der gleiche Schwapps. Während das Original einfach nichts machte, -15% mir einen Kakao mischte, saugte die -30%-Portion die Milch fast vollständig auf. Das war eine trockene Erfahrung.

Aber auch diese Portion wurde restlos vertilgt – und nun hieß es: was war mein Favorit?

...in der "Laborküche" :-) herrschte heilloses Chaos, auf Grund der professionellen Testaufbauten....!
…in der “Laborküche” 🙂 herrschte heilloses Chaos, auf Grund der professionellen Testaufbauten….!

Während mir bei dem damaligen Pudding-Experiment die letzte und Zucker-reduzierteste Variante echt die Zehennägel hoch gezogen hatte, war meine Wahl bei dem Müsli relativ leicht:

War mal wieder Vorreiter mit meinem Testergebnis: -30% gewinnt!
War mal wieder Vorreiter mit meinem Testergebnis: -30% gewinnt!

Gut, hier am 03.03.2019 Vorreiter zu sein und die -30% schon mal zum Gewinner der ganzen Aktion zu küren, fällt mir leicht – da MORGEN, am 4. März der letzte Teilnahmetag war. Und mit einem fast 50%-igen Vorsprung zu dem dichtesten Verfolger… ich unterstelle, das ist ein klarer Ausgang.

Die Wahl ist getroffen, der Sieger steht so gut wie fest - mal sehen, was danach passiert!
Die Wahl ist getroffen, der Sieger steht so gut wie fest – mal sehen, was danach passiert!

Letztes Mal hatte Rewe im Nachgang eine Mail an alle registrierten Teilnehmer mit dem offiziellen Ausgang geschickt und eben die weiteren Schritte, den Gewinnerpudding fest ins Sortiment zu integrieren, angekündigt.

Ich bin gespannt, was der diesmalige #Foodporn für Auswirkungen haben wird. Lecker war es auf jeden Fall, auch wenn es mich nicht zum Müsli-Esser machen wird – also, nicht mehr als bisher eben auch…

 

 

 

 


Meinen PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify |

 

Netflix’s “NAKED” – Und täglich heiratet das Murmeltier…

Bill Murray. Und täglich grüßt das Murmeltier. “ICH MACHE DAS WETTER”. Alles Synonyme. Kann man sich erdreisten und diese Linie trennen zu wollen? Und wenn ja – geht dann nicht die Welt unter? Netflix wagte den Versuch mit “NAKED” (seit dieser Woche endlich in Deutschland zu streamen) – und heraus kam eine witzig-niedliche Liebesgeschichte rum um einen Komplett, der eine Ehe verhindern sollte… wieder und wieder und wieder…

naked - Neuer Film auf Netflix greift das Prinzip Groundhog Day auf - Quelle: netflix.de
naked – Neuer Film auf Netflix greift das Prinzip Groundhog Day auf – Quelle: netflix.de

Es ist in diesem Wirrspiel kein Spoiler: aber geheiratet wird auf jeden Fall. Ob nun den verflossenen McLaren-Prolet, den Protagonisten oder vielleicht auch einen Überraschungsgast – das müsst Ihr Euch in 1 Stunde 36 Minuten (gut, Abspann und Co gehen mit ein paar Minuten weg) selber ansehen.

Die Idee dahinter ist nicht schlecht: Lebenskünstler und Halbniete heiratet gute Partie, wenn auch gegen den Willen des Vaters. Wir steigen ein in seiner Schulstunde und erleben seine erste Panne, das zu spät kommen für den Flug zur Hochzeit. Hier zeigt er gleich sein ganzes Können, wie er mit Problemen und Lösungen umgeht. Dann: (Tägliches) Erwachen im Fahrstuhl. Nackt. Und los geht die Jagd: komme rechtzeitig, angezogen, mit allem was man für eine Hochzeit braucht an – bevor alles wieder von vorne los geht. Und… lerne… bereue… und laufe!

Eine lustig-kurzweilige Story, schön und witzig umgesetzt. Die Idee ist klar abgeleitet, aber durch die Charaktere und die romantisch-peinlich-witzig-verschobenen Pfade, die man mal mehr oder weniger zufällig durch den Hauptdarsteller miterlebt, bietet es ein manchmal nicht vorhersehbares Schauspiel der besonderen Art.

Ein wirklich gutes Highlight, dass Netflix hier nach Deutschland gebracht hat!

Für Abonennten: Mit einem Klick los legen…!

Sonntag, Schlecht-Wetter-Tag: Männerserien auf amazon Prime!

Immer wieder stelle ich fest, dass viele Prime-Kunden immer noch nicht wissen, dass das komplette Instant Video-Angebot für lau im Prime-Jahrespreis inklusive ist. Und wer es doch weiß, findet sich nicht immer was. Für uns Männer ist damit seit einigen Wochen Schluss und das schlechte Wetter unterstützt uns dabei, da wir nun offiziell einen Faulenz-Sonntag einlegen dürfen.

Die Serienhighlights auf die ich abziele, sind alle schon ein paar Jahre alt, kommen aber nicht aus der Mode. Wer mehr auf Familienglück pur mit alltäglichen Problemen steht und nebenbei auch noch eine professionelle Einführung in die Handwerkerschaft (und wie man es eben nicht macht!) haben will, möge hier einen Überblick über alle Staffeln Home Improvement (oder Tool Time oder Hör mal wer da hämmert!) erlangen – um es sich dann mit Tim dem Heimwerkerking vor dem TV bequem zu machen.

Wem Familienglück eher auf den Nervt geht, auch hier hat Prime an uns Männer gedacht: Peggy und Al sind mit Married with children (Eine schrecklich nette Familie) mit dabei. Und das nicht nur auf deutsch – sondern auch im Original!

Also, die Schlechtwetterwinterherbst-2015-Periode kann anfangen oder eben auch weiter machen – das Sofa und die Fernbedienung ist unser, Männer! Los gehts!

Schade nur, dass Tool Time (noch) nicht im englischen Original verfügbar ist – aber es wird doch morgen noch nicht zu schneien anfangen, oder?