Nachtrag: Die Sparkassen wollen ApplePay anbieten – über die GIROCARD – und auch ein anderer Verbund macht wohl den Weg frei…

Während ich das schreibe, ist mein zweites Podcast-Interview-Gespräch mit Sven Becker noch nicht online – aber so viel sei gesagt: wir haben intensiv über die Ankündigung der Sparkasse, ApplePay anbieten zu wollen, diskutiert. Und das Google einfach in seinem Winterschlaf verharrt und nichts macht. An sich begann es als kleiner Treppenwitz, zu spekulieren, was als nächstes kommt – und klar, da bleiben ja nur die Raiffeisenbanken übrig… und kaum drücken wir auf “Aufnahme Ende” und Sven macht sich an das Bearbeiten, da passiert’s ….?!?

Volks-/Raiffeisenbanken wollen auch ApplePay / Quelle: teltarif.de
Volks-/Raiffeisenbanken wollen auch ApplePay / Quelle: teltarif.de

Da der PodCast mit Sven nächstes Wochenende live gehen sollte, will ich hier nicht viel vorgreifen. Unsere Kernaussage war: dass ApplePay mit der Sparkasse bereits ein Coup gelungen ist, denn Google nicht mehr nachholen kann. Damit ist die “größte Bankenunion” in Deutschland an ein System gebunden. Aber der Deal geht mehr als über ein paar Millionen Kunden hinaus. Die Sparkasse hat eigene Wünsche, die sie in ApplePay umgesetzt haben will… und zwar, die Nutzung der hauseigenen GiroCard (früher “ec-karte”). Wenn die Sparkasse dies durch bekommt und Apple das entsprechend umsetzten kann und will, würde die Sparkasse fast allen Kunden die ApplePay-Nutzung zur Verfügung stellen – OHNE, dass eine neue Kreditkarte oder sonst eine Umstellung erforderlich ist. Warum? Weil jeder, ich schätze mal, Schüler, Studenten und Taschengeld-Konten ausgeschlossen, eine GiroCard besitzt, sofern diese nicht auf Kundenwunsch explizier abbestellt wurde. Damit dürfte der Kundenstamm Sparkasse > 18 Jahre, mit Einkommen und im Besitz einer gültigen GiroCard diese mit ein paar Display-Taps sofort als Zahlungsmittel eingerichtet haben.

Und während wir hier so ein wenig am diskutieren waren, was dies für Google bedeuten kann, kam uns die Idee, dass die Raiffeisenbanken (und Volksbanken und die Sparda Bank) in dem Kontext noch zu haben wären… allerdings würden diese sich wohl auch eher auf Apple statt GooglePay versteifen.

Und kaum drücken wir auf “Aufnahme beenden” und Sven beginnt mit dem Mastering, kommt eine Meldung über den Ticker (z.B. hier bei TelTarif), dass nun tatsächlich auch die VR-Banken sich für ApplePay interessieren. Ähnlich wie die Sparkassen haben auch diese im letzten Jahr hastig eine eigene, allerdings eben nur Android-App, auf den Markt geworfen, um sich ApplePay… nun… zu widersetzen. Aber, wahrscheinlich auch durch die Gespräche der Sparkasse, fällt hier die hausinterne Verteidigung nun und man sucht den Pakt mit dem Konkurrenten.

Und wie immer hat der Koloss Google es hier wieder verschlafen! Wer auf die Seite der GLS, geht, erfährt, dass – und sei es nur in der Überschrift – sehr wohl auch GooglePay im Visier war, nun aber, laut dem detaillierten Text darunter, nur noch über ApplePay gesprochen wird.

Apropos: die GLS gehört zum Verbund der Volks- und Raiffeisenbanken und scheint der Pilot für die bundesweite Einführung zu sein.

Wunderbar Google, was muss noch passieren, bis der plan- und strategielose Winterschlaf ein Ende findet?

Wahrscheinlich wird ein neues Gerücht, dass die DKB-Bank, einziger Neuzugang bei GooglePay seit der Einführung in Deutschland im letzten Jahr, parallel zu GooglePay auch ApplePay einführen wird, auch keinen der verwöhnten und auf Geld gepolsterten Mitarbeiter wach rütteln können.

Nun denn – was mich betrifft, erkläre ich Google hiermit OFFIZIELL zum VERLIERER DER DIGITALEN ZAHLUNGSWELTEN 2018/19 IN GESAMTDEUTSCHLAND.
Herzlichen Glückwunsch, Google – als erster Starten und dann so abkacken, das muss man wirklich erst mal hin bekommen!

 

 

 


Meinen PodCast abonnieren: | direkt | iTunes | Spotify |

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.